Erschreckende Studie: Krebspatienten sterben mit Chemotherapie schneller als ohne Behandlung

Die erschreckende Studie von Dr. Jones beweist: Krebspatienten ohne Chemotherapie leben durchschnittlich noch 12,5 Jahre, mit Chemotherapie nur noch durchschnittlich 3 Jahre!

 

 

 

Auch Brustkrebspatientinnen überleben viermal länger ohne jegliche schulmedizinische Behandlung, als wenn sie einer Behandlungen wie Amputation, Chemotherapie oder Bestrahlung zustimmen.

 

 

Der kalifornische Professor Dr. Jones hat in einer Studie über 25 Jahre herausgefunden: Chemotherapie, so schrecklich die Nebenwirkungen auch sind, ist kein wirkungsvolles Heilmittel gegen Krebs, sondern nur dazu da, die Konten der Ärzte und Pharmakonzerne zu füllen.

 

 

Doch wo findet man die Ergebnisse solcher wichtigen Studien in den Medien?

 

Was viele Erkrankte mit der Diagnose Krebs allzu gerne außer Acht lassen: Die Pharmaindustrie ist eine Industrie und wie jede Industrie geht es nur um Profite und nicht um das Wohl des Patienten. Sogar die Schulmedizin weiß, dass Chemotherapie nur in 2 Prozent aller Krebsarten wirkungsvoll ist und dennoch ist sie aus finanziellen Erwägungen das Mittel der Wahl bei sämtlichen Krebspatienten.

 

Eine Serie Chemotherapie kostet 40.000 bis 60.000 €. Tatsächlich hoch wirkungsvolle alternative Heilungsmethoden kosten nur einen winzigen Bruchteil davon. Was interessiert angesichts solcher Summen denn noch das Leben und Leiden der Krebspatienten?

 

Auch ohne diese Studie von Dr. Jones habe ich leider nur allzu oft erlebt, dass Krebspatienten, die eine Chemotherapie über sich ergehen ließen, oft sehr schnell und sehr grausam gestorben sind. Währenddessen lebten Menschen, die an Krebs erkrankt sind und Selbstverantwortung für ihre Heilung übernommen haben, viel länger und viele von ihnen sind mit der Hilfe von alternativen Heilmethoden zum Erstaunen der Schulmediziner wieder vollständig geheilt worden.

 

 

 

Die milliardenschweren Parmakonzerne versuchen alles, um zu verhindern, dass solche Informationen an die Öffentlichkeit geraten. Unsere Leitaffen/Politiker sind sowie schon längst Marionetten in deren Hände, die nach der Pfeife des Geldes tanzen. In den Vereinigten Staaten nutzt man mittlerweile sogar beliebte Serien aus, die unverhohlen Werbung für Chemotherapie bei Krebs machen. Ich könnte jedes Mal, wenn ich so etwas sehe, einfach nur noch kotzen. So ein Verbrechen müsste unter Höchststrafe verboten werden!

 

Zum Glück bieten auch in Deutschland immer mehr Ärzte, denen das Wohl der Patienten mehr am Herzen liegt, als ein gefüllter Geldbeutel, sehr wirkungsvolle alternative Heilmethoden gegen Krebs an. Ihnen gilt mein ganzes Lob und mein Dank. Wenn Sie an Krebs erkrankt sind, suchen Sie diese Ärzte auf. Es sei denn, sie wollen einen wirklich langsamen, grausamen und qualvollen Tod sterben.

 

Weder die Rate an Krebs noch Brustkrebs wurde jemals durch unsere ach so fortschrittliche, profitgeile Medizin gesenkt – im Gegenteil. Man kann den Frauen beinahe schon raten, nicht zu einer Mammographie zu gehen, damit sie eine längere Lebenserwartung haben. Ich gehe jedenfalls niemals zu einer Mammographie, denn dessen Strahlen sind krebserregend.

 

Quelle

Sharing is caring!

15 comments

  1. Ich hätte dann gerne mal, ein paar Adressen, dieser Ärzte in Deutschlad, um mich mit Ihnen in Verbindung setzen zu können!

    Vielen Dank im voraus!

      1. Es gibt keinen Dr. Leonard Coldwell. Der Mann heißt eigentlich Bernd Klein und war Motivationstrainer. Seinen Titel hat er gekauft und von Medizin hat er so viel Ahnung wie eine Kuh vom Eierlegen.

  2. Was für ein gefährlicher Quatsch.
    Meine Tochter wäre ohne Chemo gestorben.

    Außerdem war diese Studie von Dr.Hardin Jones keine Studie sondern sowas wie eine These die aus den 40er/50er Jahren stammt.

    Er war nicht auf dem Stand der heutigen Medizin.

    Dr Jones ist übrigens in den 70er Jahren verstorben.

    Natürlich muss man nach allen Möglichkeiten suchen.
    Aber bitte real und fundiert bleiben.

    Eigentlich gehört der obige Artikel verboten.

    1. Was soll da bitte verboten werden? Recht wo Recht hingehört. Ich habe Vater, Mutter und Schwester innerhalb kurzer Zeit mit Chemobehandlung verloren. Ich war innerhalb 12 Jahren, 7x an Krebs erkrankt. 3xdavon Lungenkrebs. 2x wurde mir je der oberlappen der Re und li Lunge entfernt. Beim 3 Lungenkrebs wurde mir eine Chemotherapie empfohlen da man nichts mehr von der Lunge entfernen kann. Ich habe mich gegen die chemo vor 4 Jahren entschieden und hingegen eine alternativ Medizin bevorzugt. Mir geht es hervorragen,nach 2 Monaten war vom Tumor nichts mehr zu sehen. Ich bin auch der Meinung das die Chemotherapie zu 80 % mehr Schaden anrichtet wie heilt. Ausnahmen gibt es immer wieder. Man muss den kranken mehr Informationen über alternativ Medizin geben. Jeder sterbenskranke hat die Hoffnung das die Chemotherapie anschlägt. Da haben Ärzte und Krankenhäuser leichtes Spiel, ihr Geld zu verdienen. Traurig aber wahr.

  3. Die Arbeit von Dr. Hardin Jones stammt aus dem Jahr 1956 und umfasst Daten, die noch deutlich älter sind.
    Keine weiteren Anmerkungen erfordserlich.

  4. Es ist sehr gefährlich, solche Lügen zu verbreiten. Sicherlich sind manche Patienten trotz Chemotherapie oder sogar durch Chemotherapie früh verstorben, doch bei der Mehrzahl der Diagnosen und Krebsarten ist die Chemotherapie etabliert und hat bessere Erfolgsraten als Vergleichsgruppen. Die Studie von Dr. Jones ist wirklich ein Witz. Bitte geht doch alle ins Mittelalter zurück. Das Gute wäre: Internet gibt es auch nicht und diese Desinformation würde nicht so weit reichen.

  5. Die hier im Artikel gemachten Behauptungen sind falsch und es ist grob fahrlässig sie zu verbreiten. Es sterben Menschen, weil dieser Blödsinn behauptet und verteilt wird. Hört doch auf mit der Behauptung, alle Ärzt wären von der Pharmaindustrie bestochen und würden sich nur die Taschen vollstopfen. Unterhaltet Euch doch mal privat mit einem Arzt / einer Ärztin und fragt sie, was sie denn mit dem ganzen Geld in ihrer enormen Freizeit so anstellen?

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares