Zubereitung von Knoblauchhonig zur Bekämpfung von Atembeschwerden

Zu Atembeschwerden kommt es häufig, aber nicht nur im Winter. Oft ist ein geschwächtes Immunsystem dafür verantwortlich. Betroffen davon sind Menschen in jedem Alter, am häufigsten jedoch Klinkinder und Menschen über 65 Jahre.

 

Ursachen sind meist Infektion durch verschiedene Viren und Bakterien, die durch ein schwaches Immunsystem nicht abgewehrt werden können. Zusätzlich zu den Atembeschwerden kommte es meist auch zu anderen lästigen Symptomen.

Die Behandlung hängt von der genauen Ursache ab und davon, wie sich die Beschwerden in den ersten Tagen entwickeln.

Heute stellen wir ein natürliches Mittel vor, das fast immer helfen kann. Es wird aus Bienenhonig und Knoblauch hergestellt, reinigt die Atemwege und stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte. Damit wirst du dich schnell wieder besser fühlen.

Schreib am besten gleich mit!

 

 

Knoblauchhonig zur Bekämpfung von Atemwegserkrankungen

Knoblauch und Honig sind große Geschenke der Natur für die menschliche Gesundheit. Ihre Wirk- und Nährstoffe beleben den Körper und fördern die Gesundheit.

Wer oder wo diese Kombination erstmals verwendet wurde ist unklar. Die Ursprünge könnten in der traditionellen chinesichen Medizin oder auch in Ägypten zu finden sein. Sicher ist, dass dieses Hausmittel weltweit sehr beliebt ist, da es natürlich ist und sehr gut wirkt.

 

Eigenschaften des Knoblauchs knoblauch für knoblauchhonig

Knoblauch ist ein Gewürz, das zur Geschmackverbesserung verschiedener Gerichte sehr beliebt ist. Darüber hinaus ist er auch ein starkes Naturheilmittel, dessen Heilkräfte seit alters her verwendet werden.

Es konnte nachgewiesen werden, dass Knoblauch stimulierend und schleimlösend wirkt und so helfen kann, verstopfte Atemwege zu befreien. 

Der darin enthaltene Wirkstoff Allicin hat auch entzündungshemmende Eigenschaften, die Halsschmerzen, Nebenhöhlenentzündungen und andre Symptome lindern, die normalerweise mit Atemwegsbeschwerden einhergehen.

Er gilt als einer der besten Antibiotika, und ist zum Teil wirksamer als viele Arzneimitteln mit derselben Indikation.

Auch werden dem Knoblauch verdauungsfördernde und krebshemmende Wirkungen zugeschrieben, die entscheidend für die Gesundheit sein können.

Hinsichtlich des Atmungssystems wird Knoblauch verwendet, um:

  • Husten zu behandeln,
  • Asthma zu kontrollieren,
  • Bronchitis zu bekämpfen,
  • Tuberkulose zu behandeln,
  • Grippe und Erkältung zu lindern und
  • Allergien vorzubeugen.

Dabei sollte man nicht unerwähnt lassen, dass Knoblauch darüber hinaus eine natürliche Quelle ist für:

  • Ballaststoffe,
  • Zucker,
  • Proteine,
  • Vitamine (A,C und E) und
  • Minerale (Kalzium, Eisen, Kalium und Magnesium).

 

Eigenschaften des Bienenhonigs

Knoblauchhonig

Bienenhonig ist ein Naturprodukt, das von Bienen der Art Apis Mellifera auf Basis von Blumennektar hergestellt wird.

Honig ist für verschiedene alternative Heilmethoden sehr beliebt und liefert wertvolle Nährstoffe.

Viele schätzen das Bienenprodukt auch als Energielieferant, denn er enthält bekannterweise einen hohen Zuckeranteil (zwischen 70% und 80%).

Darüber hinaus enthält er Antioxidantien und wirkt antibiotisch und ist deshalb für die Lungen und das Atmungssystem im Allgemeinen bestens geeignet.

 

Honig liefert dem Körper wesentliche Anteile an

  • Vitaminen (B-Komplex und C),
  • Folsäure,
  • Milchsäure,
  • Phosphorsäure und
  • Mineralien (Phosphor, Kalzium, Magnesium, Silizium und Eisen).

 

Wie bereitet man Knoblauchhonig zu?

Knoblauchhonig zubereiten

Knoblauchhonig kannst du, wie bereits erwähnt, zubereiten, um die Symptome von Atemwegserkrankungen zu lindern. Er kann auch vorbeugend verwendet werden, um die Abwehrkräfte zu stärken.

 

Zutaten

  • 1 ganzer Knoblauch
  • 1 Tasse Bio-Honig  (335 g)
  • 1 sterilisierter Glasbehälter

 

Vorgehen

  • Die Knoblauchzehen in viele dünne Streifen oder Stücke schneiden und in das Glasgefäß geben.
  • Den Honig hinzufügen und die Mischung an einen kühlen und dunklen Ort stellen.
  • Ein Woche einweichen lassen und dann mit dem Verzehr beginnen.
  • Als Prophylaxe wird ein Teelöffel auf leeren Magen empfohlen.
  • Wenn es um die Behandlung von Krankheiten geht, dann nimm während sechs Tagen maximal fünf Teelöffel pro Tag.

 

Anzuwenden bei

  • Grippe und Erkältungen
  • Verstopfung der Atemwege
  • Fieber und Schüttelfrost
  • Trockenem Husten und Schleim
  • Infektionen

 

Hast du dieses unglaubliche Heilmittel schon ausprobiert? Wenn du noch nicht von seinen gesundheitsfördernden Eigenschaften profitiert hast, dann bereite es jetzt gleich zu und nimm es regelmäßig ein.

 

Quelle

Sharing is caring!

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares