Ein Land in Europa beginnt industrielle Hanfproduktion für Medizin, Textilien, Automobil- und Bauindustrie

Nach der Erklärung von Präsident Recep Tayyip Erdogan wird die Agrarpolitik zur Produktion von Cannabis, die ein breites Anwendungsspektrum von medizinischem Cannabis über Textilien, Bauindustrie bis hin zu Automobilsektor bietet, umgestaltet. 

 

Cannabis in Europa

Fast die Hälfte der 69 in Europa registrierten Cannabissorten wurde in den letzten 10 Jahren entwickelt. Bei den meisten dieser Sorten handelte es sich um Cannabis vom industriellen Typ mit einem geringen Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC), dem Cannabiswirkstoff, der „high“ macht. THC wurde durch Züchtungsstudien getrennt und sein Verhältnis wurde auf 0,2 bis 0,3 Prozent des Trockengewichts von Hanf reduziert.

Hanfziegelsteine erfreuen sich immer größerer Beliebtheit in den USA und weisen teilweise bessere Eigenschaften auf als herkömmliche Baustoffe.

Während die Obergrenze von THC für Cannabis für Industrieart in Kanada 0,3 Prozent und in der Europäischen Union 0,2 Prozent betrug, stieg der Anbau von Hanfanbauflächen in Europa und Amerika infolge der Verwendung von Sorten mit niedrigen THC-Raten an . China ist auch eines der Länder, die in großen Gebieten Hanf produzieren.

 

HANF PRODUKTION IN DER TÜRKEI

Die Ergebnisse des Projekts werden von der Privatwirtschaft umgesetzt und tragen direkt zur Produktion bei, Produzenten, Industriellen (wie Textilwaren, Maschinen) im Hinblick auf die Wirtschaftsleistung.

Nach der Legalisierung von Cannabisblüten als Medizin geht die türkische Regierung nun einen weiteren wichtigen Schritt hin zur Enttabuisierung der Hanfpflanze. Auf einem Symposium im Präsidialpalast kündigte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan an, den Eigenbedarf von medizinischem Cannabis künftig selbst zu decken und die Hanf-Produktion nicht mehr anderen Ländern zu überlassen. Das Landwirtschaftsministerium sei bereits dabei, einen Masterplan für den industriellen Hanfanbau zu erstellen.

Hanf findet auch in der Textilbranche Verwendung.

Erdoğans Sinneswandel in Sachen Cannabis findet auch bei Politikern der Opposition Anklang. Zwar gab es zunächst Vorbehalte grundsätzlicher Natur, da alle Pläne aus dem Hause Erdoğan skeptisch gesehen werden, doch zuletzt obsiegte der reine Pragmatismus, der ein parteiübergreifendes Umdenken in der Cannabispolitik erzwingt.

 

Die in anderen Ländern um sich greifende Cannabis-Legalisierung gibt auch den türkischen Politikern zu denken. Warum für teures Geld Medizinalhanf importieren, wenn die Kulturpflanze in der Türkei bestens gedeiht? Zudem besteht die Sorge, dass der Cannabis-Boom den nur schwer zu kontrollierenden kurdischen Provinzen ein illegales Geschäftsfeld eröffnet und u.a auch der als Terrororganisation eingestuften Arbeiterpartei Kurdistans die Kassen füllt.

 

Erdoğans Rolle rückwärts in der Cannabis-Politik entbehrt nicht einer gewissen Komik. Noch bis vor Kurzem ließ er keine Gelegenheit aus, um gegen die Legalisierungsbestrebungen in der westlichen Welt zu lästern. Jetzt spuckt Gevadder Staatspräsident ganz andere, neue Töne: „Ich bin aus Rize. In Rize wurde einst Hanf hergestellt. Es wurden sogar Unterhemden daraus gemacht, denn die Schweißabsorption ist auf hohem Niveau.”

 

Kleidung aus Hanf.

Der streng gläubige Muslim und Suchtgiftabstinenzler schwört auf die Hanffaser, die allen anderen Nutzen der Pflanze um ein Vielfaches überragt. Einkaufstaschen aus Hanf seien unschlagbar und müssten möglichst bald die Plastiktüten ersetzen. „Mein Mütterchen hat selbst zu Hause Netzfäden gesponnen. Und mit den Netzen haben wir unsere Einkäufe erledigt. Wenn sie schmutzig waren, haben wir sie gewaschen und wieder verwendet. Dahin kehren wir jetzt zurück“, sagte er vor Parteimitgliedern in Ankara. „Millionen Stofftaschen und Netze werden wir produzieren und ans Volk verteilen.“

 

Dass auch knallharte wirtschaftliche Interessen die Zeitenwende befördern, hängt Recep Tayyip Erdoğan nicht an die große Glocke. Dabei stößt seine Ankündigung des industriellen Hanfanbaus auf türkischen Boden auf reges Interesse bei Investoren und Unternehmen, die das große Geld wittern, das am Bosporus, der Nahtstelle zwischen Asien und Europa, zu machen ist. So haben bereits über 2000 Investoren beim Hanf-Institut des „Zentrum für strategische Studien Eurasien“ angefragt, inwieweit die Prognosen, die einen Exportumsatz im Wert von 100 Milliarden Dollar in den nächsten zehn Jahren versprechen, realistisch sind.

 

Gänzlich unberührt von Erdoğans Legalisierungsplänen bleibt der rechtliche Status der Cannabis-Konsumenten, die aus Spaß zum Joint greifen. Wer kifft, wird weiter um seine Freiheit zittern müssen, wenn er mit einem Rauchpiece erwischt wird.

 

ERDOĞAN hat sich um die Bedeutung der Massenproduktion gekümmert

In seinen früheren Äußerungen machte Präsident Erdoğan auf die Bedeutung der Hanfproduktion aufmerksam und verwendete folgende Äußerungen:

„Diejenigen, die einst Opiumpflanzung verboten hatten, pflanzten ihr eigenes Opium, um ein militärisches Problem zu lösen, und es ist äußerst wichtig, eine solche Bedingung zu setzen, die nichts mit der Frage zu tun hat, die ich jetzt unserem Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Städtebau sage. Beginnen wir mit dem Anbau von Hanf.“ Denn wir werden sehen, dass der Anbau von Cannabis in vielen Bereichen viele verschiedene Vorteile hat.Quelle:

 

Quelle

Sharing is caring!

One comment

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares