„Höllenloch“ entdeckt im japanischen Fukushima

Wir haben eine Gefahrenzone auf unserem Planeten, die sämtliche bisherigen Vorstellungen übersteigt, und angesichts dessen ist die menschliche Technologie leider hilflos. Vor allem die Tiere sind wieder einmal die Hauptleidtragenden.

 

Bei den Strahlungswerten, die unlängst in Fukushima festgestellt wurden, könnte ein Roboter nur weniger als zwei Stunden lang arbeiten, bevor er zerstört würde. Und Japans Nationales Institut für Strahlenforschung sagte, dass Mediziner nie daran gedacht hätten, bei ihrer Arbeit jemals auf ein solches Ausmaß an Strahlenbelastung zu stoßen.

 

 

Der Unfall ist in seinen medizinischen Auswirkungen enorm. In den kommenden Jahren, zu lange, um darüber nachzudenken, werden wir eine Epidemie von Krebs erleben, wenn die Menschen die radioaktiven Elemente einatmen, radioaktives Gemüse, Reis und Fleisch essen und radioaktive Milch und Tee trinken. Jahr für Jahr, Jahrzehnt für Jahrzehnt wird sich die Strahlung aufbauen, aber die moderne Medizin zeigt sich nicht sonderlich besorgt.

 

Neue Messungen in Fukushima haben die höchsten Strahlungswerte seit der Dreifachkernschmelze im Jahr 2011 aufgezeichnet. Die Messwerte im Sicherheitsbehälter des Reaktors Nr. 2 sind bis zu 530 Sievert pro Stunde hoch, eine Dosis, die dutzende und dutzende Male tödlich wäre, wenn ein Mensch ihr ausgesetzt wäre. Der bisherige Höchstwert war ein immer noch sehr tödlichen Wert von „nur“ 73 Sievert pro Stunde.

 

Die Messung der radioaktiven Strahlung erfolgte in der Nähe des Eingangs in dem Raum unmittelbar unterhalb des Druckbehälters, der den Reaktorkern enthält. Zum Vergleich, die höchsten jemals in Tschernobyl gemessenen Strahlungswerte waren 300 Sievert pro Stunde, eine unglaublich hohe Dosis, die einen Menschen fast sofort töten kann.

 

Der neue Rekord in Fukushima von 530 Sievert pro Stunde ist jedoch noch einmal 70% höher als der von Tschernobyl. Der 530-Sievert-Messwert wurde in einiger Entfernung vom geschmolzenen Brennstoff aufgezeichnet, so dass er in Wirklichkeit sogar 10 mal höher sein könnte als aufgezeichnet, sagte Hideyuki Ban, Co-Direktor des Kernkraft-Informationszentrums.

 

Um dies in den Zusammanhang zu stellen, wird die Strahlung in der Regel in Tausendstel eines Sievert, den sogenannten Millisievert, gemessen. So erhalten die meisten Menschen beispielsweise etwa 2,4 Millisievert pro Jahr durch Hintergrundstrahlung, oder nur 0,0002739726 pro Stunde.

 

Laut der Nachrichtenagentur Kyodo schätzt das Institut, dass wenn man einer Strahlung von einem Sievert ausgesetzt ist, dies zu Unfruchtbarkeit, Haarausfall und Katarakt führen kann. Ein Sievert reicht aus, um Strahlenkrankheit und Übelkeit zu verursachen; 5 Sievert würden die Hälfte derjenigen töten, die solcher Strahlung über den Zeitraum eines Monats hinweg ausgesetzt wären, und eine Einzeldosis von 10 Sievert würde innerhalb weniger Wochen tödlich enden.

 

Wie kommt es eigentlich, dass wir in den Nachrichten nichts mehr über Fukushima hören?

Es wurde erst kürzlich gesagt: „Es passiert nicht jeden Tag, dass ein US-Präsident Journalisten zu den unehrlichsten Menschen der Welt zählt.“ Diese Unehrlichkeit zeigt sich in ihrer vollen Stärke bei Fragen der Kernenergie und insbesondere bei Fukushima, wo die Dinge so schlecht sind, dass es grundsätzlich verboten ist, in der Presse offen darüber zu sprechen. Tatsächlich, während wir die Essays auf Yahoo über die Rekordmenge an Strahlung lesen wollten, verschwanden die Essays quasi vor unseren Augen von der Liste der Nachrichtenübersichten auf unserem Bildschirm.

 

Der größte Teil dieser Strahlung wird ins Meer hineingespült, und sie wird ziemlich schnell den Pazifischen Ozean und einen Großteil des Lebens darin zerstören. Wir haben keine Ahnung, wie viel von der Strahlung in die Atmosphäre entweicht, aber wir wissen, dass in den ersten Wochen des Reaktorunfalls aufgrund der Explosionen riesige Mengen an Strahlung in die Atmosphäre freigesetzt wurden und sie vor allem auf der Nordhalbkugel um die Erde kreisten.

 

Niemand kann sagen, dass ein Strahlungsausstoß von 530 Sievert pro Stunde gewiss ist oder wie viele Jahrzehnte es dauern wird, bis eine radioaktive Strahlung dieser Größenordnung unsere kostbare Welt schlimm kontaminieren wird. Wahrlich keine gute Nachricht für unsere Kinder. Jeder, der behauptet, dass Atomkraft sicher sei, lügt. Jeder, der sagt, dass Atomstrahlung nicht gefährlich sei, lügt.

 

Sie wollen uns nicht sagen, woher diese Strahlungswolken kommen

Forscher haben die Existenz von „Strahlungswolken“ in großer Höhe entdeckt, die Flugzeuginsassen einer hohen Strahlung aussetzen könnten. Diese Wolken wurden im Rahmen des von der NASA finanzierten Programms Automated Radiation Measurements for Aerospace Safety (ARMAS) [Automatisierte Strahlungsmessungen für die Luft- und Raumfahrt-Sicherheit] entdeckt.

 

Es ist allgemein bekannt, dass die Strahlungswerte in der oberen Atmosphäre generell höher sind als am Boden, allein schon wegen der verstärkten Menge an kosmischer Strahlung. Bei der Untersuchung dieser Strahlungswerte entdeckten die Forscher jedoch kleine Taschen, in denen die Strahlungswerte plötzlich anstiegen, bis hin zu einer Verdoppelung gegenüber dem „Normalwert“. Diese Spitzen konnten durch normale Strahlungsquellen wie beispielsweise kosmische Strahlung nicht erklärt werden. Vielflieger und Föten im frühen Entwicklungsstadium sind möglicherweise aufgrund ihrer längeren Expositionszeiten beziehungsweise größeren Anfälligkeit einem größeren Risiko ausgesetzt.

 

Wie kommt es, dass Ärzte nicht mehr über Strahlungsgefahren reden?

Weil sie zu den Hauptanwendern von Kernstrahlung gehören und diese für alle möglichen Arten von gefährlichen Tests verwenden. Ein einzige Computertomographie der Brust entspricht etwa 350 Standard-Röntgenaufnahmen. Sie nutzen Strahlung, also eine Krebsursache, um Krebs zu behandeln, und das gelingt meist nicht so gut. Weil sie nicht ehrlich zu sich selbst sind, können sie nicht ehrlich zu ihren Patienten sein, denen indes offen gesagt werden sollte, dass viele der Tests, die Ärzte an ihnen durchführen, sie einer gefährlicheren Strahlung aussetzen.

Wie bei den Themen Globale Erwärmung, Impfstoffe und jetzt dem islamischen Terrorismus und der Einwanderungfrage gibt es keine wirkliche Diskussion, keine wirkliche Wissenschaft, die in den Nachrichten verbreitet würden, so dass die Öffentlichkeit völlig im Dunkeln gelassen wird, was die Strahlenbelastungen anbetrifft. Die Menschen mit der wirklichen Macht in dieser Welt bestehen darauf, dass wir die Situation stets als sicher betrachten und definieren werden, also keine Notwendigkeit, sich Sorgen zu machen oder etwas zu tun, wie etwa viel Jod, Natriumbikarbonat, Magnesium und jeden Tag ein Glas hochreinen essbaren Tons zu sich zu nehmen. Essbarer Ton ist eine der grundlegendsten Entgiftungssubstanzen. Er trägt dazu bei, dass aufgenommene radioaktive Partikel unseren Körper wieder verlassen, anstatt sich festzusetzen. Wann war das letzte Mal, dass Sie sich an Ihren Arzt erinnern können, wie er Ihnen sagte, dass Sie Magnesium oder eine dieser anderen Substanzen oder sogar Schwefel einnehmen sollten, um das Risiko zu verringern, dass unsere Belastung durch zunehmende Strahlung zu Krebs führt?

 

Vor einem Jahr

RT Russian News berichtete,

„IM KERNKRAFTWERK FUKUSHIMA DAIICHI WURDEN TÖDLICHE STRAHLUNGSWERTE VON BIS ZU 9,4 SIEVERT PRO STUNDE REGISTRIERT – GENUG, UM EINE PERSON IN WENIGER ALS EINER STUNDE BEI DIREKTER STRAHLENAUSSETZUNG ZU TÖTEN, SO BERICHTEN LOKALE MEDIEN. DIE MESSUNG DER TÖDLICHEN STRAHLUNG WURDE IN EINEM KLEINEN RAUM MIT HILFE EINES FERNGESTEUERTEN ROBOTERS DURCHGEFÜHRT. DIE MESSUNG VON 9,4 SIEVERT (SV) PRO STUNDE WURDE WÄHREND DER KONTROLLEN VOM 4. BIS 25. SEPTEMBER ERMITTELT. DIE SOFORTIGE STRAHLENBELASTUNG UM DIE FUKUSHIMA-KERNKRAFTANLAGE HERUM ERREICHTE NACH DEM TÖDLICHEN VORFALL STELLENWEISE 400 MILLISIEVERT (MSV) PRO STUNDE. EIN MILLISIEVERT IST EIN TAUSENDSTEL EINES SIEVERT, DAHER IST DER NEUE 9,4 SV-WERT 23,5 MAL HÖHER ALS DIE IM MÄRZ 2011 GEMESSENE STRAHLUNGSINTENSITÄT.“

 

Nach Angaben des Betreibers des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi ist die Radioaktivität in unterirdischen Tunneln stark gestiegen. Die Tokyo Electric Power Company hat 482.000 Becquerel radioaktives Cäsium pro Liter in Wasserproben entdeckt, die man am 3. Dezember aus den Tunneln entnommen hatte. Das ist 4.000 Mal höher als die Daten, welche im Dezember vergangenen Jahres aufgezeichnet wurden.

 

Offzielle erklärten, dass im Laufe des Jahres 2013 etwa 2 Billionen Becquerel radioaktiven Materials von Fukushima jeden Monat in den Ozean strömten – Freisetzungen von „tödlichem Strontium“ sind jetzt mehr als doppelt so hoch wie Cäsium – „Strontium setzt sich in den Knochen ab …das ändert die ganze Situation.“ Strontium ist ein potenziell tödliches Erdalkalimetall, das die größte unmittelbare Sorge darstellt, denn im Gegensatz zu Cäsium bleibt es nicht im Boden hängen und neigt dazu, sich in den Knochen von Fischen und Tieren zu sammeln, die es aufgenommen haben.

 

Jeder scheint alles über Fukushima vergessen machen zu wollen

Jeder will alles über Fukushima vergessen, denn wer will sich schon gern an seine schlimmsten Alpträume erinnern? Die Katastrophe des Kernkraftwerks Fukushima ist noch nicht vorbei und wird nie enden“, warnt Dr. Helen Caldicott, Kandidatin für den Friedensnobelpreis und Trägerin von 21 Ehrendoktorwürden.

 

Andy Gunderson hatte im ersten Jahr nach der Kernschmelze von Fukushima berichtet, dass die Menschen an der Westküste der Vereinigten Staaten und Kanadas, Hawaii und Alaskas mit die schlimmste Strahlung erlitten haben, die Menschen jedoch damals wie heute nichts dagegen unternehmen. Gunderson sagte in einem Exklusivinterview mit Chris Martenson: „Ich stehe in Kontakt mit einigen Wissenschaftlern, welche die Luft an der Westküste und in Seattle zum Beispiel im April 2011 überwacht haben. Dort haben die Menschen in Seattle 5-10 heiße Partikel pro Tag eingeatmet, je nachdem, wie aktiv sie waren.“ Das bedeutet, selbst wenn Fukushima heute aus den Nachrichten verschwunden ist, sollten wir uns und unsere Kinder bereits auf die Strahlungsbelastung vorbeiten.

 

Fazit

Dr. Brownstein schreibt: „Wenn es genügend anorganisches, nicht-radioaktives Jod in unserem Körper gibt, kann der radioaktive Niederschlag sich nirgendwo in unserem Körper festsetzen. Er wird vielmehr durch uns hindurchgehen und unseren Körper unversehrt lassen. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass wir einen angemessenen Jodspiegel haben, BEVOR dieser radioaktive Niederschlag eintritt.“

 

Jeder sollte darauf achten, dass er genügend Mineralien zu sich nimmt, denn radioaktive Stoffe imitieren nicht-radioaktive Mineralstoffe. Strontium ahmt beispielsweise Kalzium nach, was es nach seiner Aufnahme für alle Lebensformen äußerst gefährlich macht. Die giftigen Stoffe wie Tritium, Cäsium, Plutonium und Strontium werden von Wind-, Regen- und Meeresströmungen überall hin getragen, gelangen über Algen und Meeresfrüchte in die Nahrungskette und bauen eine hohe Toxizität in Fischen – und nachfolgend den Menschen – am oberen Ende der Nahrungskette auf.

 

Fukushima ist der Strahlenalptraum Japans und der Welt, der weder aus unserem Leben noch dem Leben unserer Kinder und Enkel verschwinden wird. Das Kernkraftwerk Fukushima bläst radioaktive giftige Abfälle in den Ozean, und obwohl uns gesagt wird, dass wir weder in Panik geraten noch auch nur beiläufig besorgt sein sollten, ist die Situation tatsächlich immens gefährlich und kritisch für das zukünftige Leben auf der Erde.

 

Für evidenzbasierte Untersuchungen über Möglichkeiten zur Minderung der mit Strahlungskatastrophen verbundenen Toxizität können Sie sich gut auf GreenMedInfo.com informieren.

 

Quelle

Spread the love
  • 134
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    134
    Shares

One comment

  1. Japan hat mit seinen Atomkraftwerken und Technologie extrem verantwortungslos gehandelt. Im Moment der Erdbebensituation einer Magnitude von 9,5 wurde das Atomkraftwerk in Horizontal verlaufenden Erbebenwellen und Bodenverflüssigung zersägt. Alle Rohr Kabel und Leitungen wurden wie ein Scherenschnitt geschnitten wie ein Blatt Papier. Dies führte dazu das das Kernkraftwerk nicht mehr regelbar von Außen zu steuern war und sich im Innern der Reaktoren ein Reaktorprozess abbildete der für die gesamte Menschheit absolut tödlich ist. Totale Vernichtung der Menschheit global. Man hat Japan ziehen lassen unverantwortlich im Geschäft und Regierung sich der Verantwortung entledigt. Leider kann und darf ich aus absoluten totalen Gründen der Welt weiten Sicherheit nicht mein ganzes Wissen Ihnen hier in diesem Schreiben zur Verfügung stellen. Geht so leider nicht. Aus Patenten Rechten und Daten und Dritter und Urheberrechten und Identität. Ich bitte das zu akzeptieren und zu berücksichtigen. Die Atomare Strahlung Kernwaffen und Test Bergbau und Förderung und Anlagen und Labore und Atomnwaffen und Kernenrgie Anlagen und Entsorgen Endlager die es nicht gibt auf der Welt und im Sonnensystem unseres Zentralgestirns Sonne haben aus dem Menschen Natur und Umwelt Planeten Erden einen atomaren Super Gau und Reaktorunfall den ganzen Planeten in einen Strahlungsgürtel und Mantel und Decke in der Atmosphäre verwandelt mit ungekannten Risiken und Gefahren für unser Leben und Überleben zum Spiel im Tod in negativer Bewertung politischen Einfluss zu gewinnen Macht und Energie sich als unerlässlicher Tod manifestiert zum Untergang der gesamten Menschheit führt. Strahlen sind ein Prozess der überall jetzt auf der Welt durch Apparate in Ding Form Technik und Technologie rund um die Uhr zu überprüfen ist alle Atomanlagen Kernwaffen Lager müssen rund um die Uhr bewacht werden. Zwingend dringend erforderlich bedauerlicher Weise notwendig.Ich bitte dies zu berücksichtigen und einzuhalten. Was die Fragen der Technologie betrifft kann ich mich nicht äußern.

Schreibe einen Kommentar zu Volker Neukirchner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.