Australien hat einen Weg gefunden, um das Wasser vor Plastikverschmutzung zu schützen- und wir können auch damit beginnen

Die Verschmutzung durch Plastik ist heutzutage ein großes Problem, da es unsere Umwelt, unsere Gesundheit und unsere Lebensmittel ernsthaft schädigt.

 

Laut National Geographic:

“Jedes Jahr gelangen geschätzte 8 Milliarden Kilogramm Plastikmüll aus Küstenregionen in den Ozean der Welt. Das entspricht ungefähr fünf Einkaufstüten mit Plastikmüll, der an jedem Fuß der Küste der Erde aufgestapelt ist.

 

Dieser ganze Plastik schädigt die Tiere, die im Ozean leben erheblich, von Korallenriffen, die in Säcken erstickt werden, über Schildkröten, mit verkümmerten Panzer, die in Fischernetzen stecken blieben, bis hin zu Walen und Seevögeln, die verhungern, weil ihre Bäuche so voller Plastikstücke sind, dass es keinen Platz für wirkliche Nahrung mehr gibt.

Am möglichen Ende der winzigen Kunststoffteile in der marinen Nahrungskette tauchen neue Forschungen auf, die neue Fragen in Bezug auf die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Ernährungssicherheit aufwerfen.

 

 

Etwa 40 Prozent des gesamten produzierten Kunststoffs wird in Verpackungen verwendet, und ein Großteil davon wird nur einmal verwendet und anschließend entsorgt. Es sind weniger als ein Fünftel aller Kunststoffe, die recycelt werden, obwohl viele Länder und Unternehmen versuchen, ihre Zahl zu erhöhen.”

 

In diesem Sommer installierten die Behörden der australischen Stadt Kwinana ein neues, unglaublich einfaches und äußerst vorteilhaftes Filtersystem im Henley Reserve. Am Auslass des Abflussrohrs ist ein Netz angeordnet, das große Ablagerungen auffängt und somit eine Verschmutzung der Umgebung verhindert.

 

 

Durch die Rohre wird Wasser aus Wohngebieten in natürliche Bereiche abgelassen, so dass der Müll von dort die Umwelt schädigen könnte. Oft wird dieser dann auch oft von starken Regenfällen weggespült, die den Müll in die Entwässerungssysteme ziehen.

Zunächst installierten die Stadtbehörden zwei Netze, die innerhalb weniger Wochen über 360 Kilogramm Müll auffangen konnten. Daher beschlossen sie, solche Abfallfallen in der ganzen Stadt zu installieren um die Verschmutzung der Tierwelt und der Umgebung zu reduzieren.

 

 

Ihre Installation und Herstellung ist kostspielig (etwa 10’000 USD pro Netz), aber das Gesamtsystem ist immer noch profitabel, da es erhebliche Kosteneinsparungen bietet.

 

Die Netze werden angehoben, wenn sie gefüllt sind, und der Müll wird in spezielle Müllsammelwagen geworfen, die in ein Müllsortierzentrum gebracht werden, wo es getrennt wird in nicht wiederverwertbares und wiederverwertbares Material. Danach werden die Netze wieder an die Entwässerungsöffnungen gesetzt.

 

 

Dieses Filtersystem ist ein weiterer Beweis dafür, dass selbst solche kleinen Dinge einen großen Unterschied machen und uns dabei helfen können, unsere Umwelt zu schützen.

 

Quelle

Spread the love
  • 3.7K
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    3.7K
    Shares

2 comments

  1. Das Problem ist auch in den Drittländern. Die Leute werfen den müll einfach in den Pazifik. Hier fehlt die aufklärung sowie Interesse an sauberer Umwelt.

  2. Nun.. VIEL Müll landet einfach durch Wind und Regen in den Gewässern. Das beobachte ich jeden Tag beim spazieren gehen an den örtlichen Fließgewässern, vor allem DA, wo Straßen, Wohn- und Industrie-Viertel in der Nähe sind..

    Und gerade in der momentanen Wetterlage wird selbst mein Garten jeden Tag mit mit Schnipsel, Süßigkeiten-Verpackungen, Vespertüten, Trinkbecher Gartenfolien usw. „beglückt“.. Gerade Senken sind dann regelrechte „Auffang-Siele“

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.