Der östliche Puma ist offiziell für ausgestorben erklärt worden

Aber in den neuesten verheerenden Nachrichten aus dem Tierreich erklärte der US Fish and Wildlife Service die Tiere am Sonntag für ausgestorben und entfernte den östlichen Puma zum letzten Mal von der Liste der gefährdeten Arten.

 

 

Der östliche Puma ist seit über einem Jahrhundert bedroht gewesen und durch das systematische Jagen jetzt vollständig verschwunden. Mark Elbroch, der leitende Wissenschaftler für das Puma-Programm der Großkatzen-Naturschutzgruppe Panthera, sagt, die Katzen seien „lange ausgestorben“.

 

Der US-amerikanische Fish and Wildlife Service hat bereits 2011 einen umfassenden Überblick über den Status des östlichen Cougar geliefert.

 

Schon lange ausgestorben?

Die Raubtiere der Wälder und Küstenmoore wurden erst 1973 für gefährdet erklärt, obwohl seit drei Jahrzehnten keine Sichtungen der Wildkatzen dokumentiert wurden.

 

Im Jahr 2015 gelangten Wildlife-Biologen des Bundeslandes zu dem Schluss, dass Pumas an anderen Orten im Osten der USA nicht mehr genesen waren, und dass daher keinen Schutz mehr nach dem Endangered Species Act erforderlich wäre.

 

 

Die Katzen sind der genetische Cousin von Berglöwen, die immer noch einen Großteil der westlichen USA bewohnen, und sind mit einer kleinen, gefährdeten Population von Florida-Pantern verwandt, die nur in den Everglades zu finden sind.

 

Sie sind vom Kopf bis zum Schwanz bis zu 2,5m lang und können bis zu 63,5 kg wiegen. Diese schönen Kreaturen waren einst das am weitesten verbreitete Landsäugetier in der westlichen Hemisphäre.

 

Aufgrund einer Vernichtungskampagne und systematischen Zerstörung des Lebensraums sind die Katzen jetzt komplett ausgestorben. Einige wurden für ihr Fell eingesperrt und getötet, andere wurden gekeult, um zu verhindern, dass die Katzen die Nutz- und Masttiere stören.

 

 

Den östlichen Puma als ausgestorben zu bezeichnen, bedeutet nach Ansicht einiger Biologen jedoch nicht das Ende, und der neue Status könnte mehr Möglichkeiten für die Erhaltung mit Hilfe der reichlich vorhandenen Cousins ​​bedeuten.

 

Michael Robinson, ein Verfechter des Naturschutzzentrums am Zentrum für biologische Vielfalt, sagt:

 

„Wir brauchen große Raubtiere wie Pumas, die die Überbevölkerung von Hirschen und durch Zecken übertragene Krankheiten, die die menschliche Gesundheit bedrohen, eindämmen können.

 

Quelle

Spread the love
  • 1.3K
  •  
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
    1.3K
    Shares

One comment

  1. Der Mensch „braucht“ all die Tiere nicht. Er rennt eh seit Jahrzehnten wie ein Irrer über diesen Planeten und quält und tötet und frisst alles, was ihm über den Weg läuft. Diese Spezies auf zwei Beinen muss ein grosses Experiment sein, anders ist dieser blutrünstige Bazillus nicht zu erklären🤢😡🤬

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.